Flexible Fonds
 
 

Best Practice Europa

Die Bologna Reform ist nicht nur eine Reform der akademischen Bildungssysteme, sie steht für die Stärkung des sozialen Zusammenhalts in Europa, für kulturellen Austausch der Völker, für die Steigerung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der europäischen Bildungsstrukturen und die Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der europäischen Arbeitsmärkte. Die Inhalte der vor 15 Jahren begonnenen Bologna Reform erscheinen vor dem Hintergrund der jüngeren Entwicklungen in Europa daher aktueller denn je.

Aus den Potentialen und Zielsetzungen, die in der Bologna Reform adressiert werden, ergeben sich gewaltige Aufgaben für die deutschen und europäischen Hochschulen. Was ist also im Einzelnen hochschulpolitisch zu tun, um diesen gerecht zu werden? Welche Curricula und Studienbedingungen sind geeignet und realisierbar, um die Anforderungen umzusetzen? Welche Werkzeuge erbringen am Ende die intendierte Wirkung? Welche strukturellen und politischen Eckpfeiler sind die Voraussetzung für einen breiten Erfolg?

TeachING-LearnING.EU hat sich zur Aufgabe gemacht, im Bereich der Ingenieurwissenschaften die Leistung europäischer Hochschulen hinsichtlich der Ziele der Bologna-Reform zu erfassen und ein aktuelles Bild des Standes in Deutschland zu zeichnen. Hierzu wurden in einem ersten Schritt die Ziele und Maßnahmen der Reform systematisiert und deren Vernetzung aufgedeckt. Auf diese Weise konnte ein fundiertes europäisches Verständnis der übergreifenden Bedeutung einzelner Themenfelder gewonnen werden.

Die in den empirischen Untersuchungen identifizierten Themenfelder und die zugehörigen Ziele und Maßnahmen der Bologna Reform waren Grundlage von Interviews, die mit Repräsentanten bedeutender, großer, ingenieurwissenschaftlich geprägter Universitäten geführt wurden. Im Band „Praxis Bologna - Best Practices Deutscher Universitäten“ sind die Ergebnisse dieses zweiten Schrittes der Arbeiten aufbereitet und zusammengefasst. Sieben Kanzlerinnen und Kanzler, Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten geben darin Einblicke in die umfangreichen Erfahrungen, aktuelle Maßnahmen und neue Ideen ihrer Institutionen zur Lösung der im Bologna Prozess formulierten Herausforderungen. In der Summe liefern sie somit sowohl einen Eindruck des Entwicklungsstands großer, deutscher Hochschulen als auch Vorlagen in Form erwiesener Best Practices und aussichtsreicher Ideen zur Umsetzungen der Ideale und Ziele der Bologna Reform.

Das Buch „Praxis Bologna - Best Practices Deutscher Universitäten“ kann hier in PDF-Form heruntergeladen werden.

Gefördert von :

 

Im Rahmen der Initiative:

 

Durchgeführt von: