Flexible Fonds
 
 

TeachING-LearnING.EU

TeachING-LearnING.EU, ein Gemeinschaftsvorhaben der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dortmund, konnte sich gegen 180 Bewerber durchsetzen. Als eines von drei Fachzentren wird das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für die Ingenieurwissenschaften in den nächsten drei Jahren von der Mercator Stiftung und der VolkswagenStiftung im Rahmen der Initiative „Bologna – Zukunft der Lehre“ gefördert.

Ziel ist es, die Qualität ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge im Kontext des Bologna-Prozesses nachhaltig zu verbessern, dabei führende nationale und europäische Hochschulstandorte als Benchmark zu nutzen und die gewonnenen Erkenntnisse und Resultate breit nutzbar zu machen. Die Bündelung der Kompetenzen dreier forschungsstarker ingenieurwissenschaftlicher Fakultäten mit ihren bundesweit anerkannten hochschuldidaktischen Zentren bildet hierfür eine optimale Basis.

Forschungsfelder im Projekt TeachING-LearnING.EU
Forschungsfelder im Projekt TeachING-LearnING.EU

Unsere Forschungsfelder

Forschung, Dienstleistung und strategische Vernetzung bilden die zentralen Elemente des Konzepts. Die Forschungsfelder fokussieren auf die Didaktik der Ingenieurwissenschaften und reichen von Studienzeit über Curriculumentwicklung und kompetenzorientierte Prüfungsmodelle bis hin zum Übergang von der Master- in die Promotionsphase. 

Dienstleistungsfelder im Projekt TeachING-LearnING.EU
Dienstleistungsfelder im Projekt TeachING-LearnING.EU

Unsere Dienstleistungsfelder

Die Dienstleistungsfelder beinhalten Services hochschuldidaktischer Weiterbildung für verschiedene Zielgruppen, die Vergabe von Flexiblen Fonds für Lehr- und Lernexperimente, die Konzeption geeigneter promotionsunterstützender Maßnahmen und die Entwicklung von Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.

Es werden zwei wichtige Perspektiven eingenommen - die Gegenwartsperspektive DoING "Welche Maßnahmen können aktuell greifen?" und die Zukunftsperspektive FuturING "Zukünftige Herausforderungen und Lösungswege".

Zur nationalen und internationalen Vernetzung kommen verschiedene strategische Werkzeuge zum Einsatz, darunter der Aufbau einer Community of Practice, die Implementation eines Advisory Boards und die Gestaltung eines "Open Bologna Prozesses" mit den Studierenden. Letztere beinhaltet Lead Student Workshops und Ideenwettbewerbe, um die studentische Beteiligung an der Qualitätssicherung ingenieurswissenschaftlicher Studiengänge zu fördern.

Mission Statement

• Wir bündeln die regionalen ingenieurwissenschaftlichen und hochschuldidaktischen Kompetenzen in einem Zentrum, um mit einem adäquaten Serviceangebot überregionaler, nationaler und internationaler Ausstrahlung einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung zu leisten.

• Wir arbeiten gemeinsam mit Ingenieurinnen und Ingenieuren in Wissenschaft und Berufspraxis sowie intermediären Organisationen an der Weiterentwicklung von Lehre und Studium in den Ingenieurwissenschaften, um allen Studierenden ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge eine exzellente Kompetenzentwicklung zu ermöglichen.

• Wir weiten die Innovationsfreude in der Forschung auf die Lehre aus und verstehen Lehre und Studium in den beteiligten Studiengängen als Laboratorien zur systematischen Entwicklung kontinuierlich verbesserter ebenso wie innovativer Konzepte und werden die dabei gewonnenen Erfahrungen mit anderen Ausbildungsstandorten teilen.

• Wir verstehen Exzellenz in der Forschung als Grundlage für Exzellenz in Lehre und Studium. Exzellenz in Lehre und Studium wiederum bildet eine wichtige Bedingung für exzellente Forschung.

• Wir nutzen und erweitern die bestehenden Strukturen für die Kooperation und Vernetzung der Akteurinnen und Akteure und fördern den fachbezogenen hochschuldidaktischen Austausch innerhalb der interdisziplinären Fachgemeinschaft durch Tagungen, Kongresse und Publikationen.

• Wir begreifen den Bologna-Prozess als Chance für Qualitätssteigerungen in der Lehre und für die Weiterentwicklung des ingenieurwissenschaftlichen Studiums.

• Wir unterstützen Hochschulen als unsere Partner dabei, die Identifikation ihrer Studierenden mit ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen zu stärken und das erstklassige Image der Ingenieurausbildung in Deutschland zu sichern.

• Wir gestalten Lehre und Studium diversitätsorientiert und befördern dies durch spezielle Projekte.

Gefördert von :

 

Im Rahmen der Initiative:

 

Durchgeführt von: